Wie ätherische Öle dich beim Erden unterstützen können

Vielleicht kennst du schon den Begriff, dich zu erden, vielleicht auch nicht. Ich möchte dir heute ein wenig über diese Technik erzählen und natürlich, wie dich ätherische Öle dabei unterstützen können.

Manchmal ist es so, dass wir zu sehr im Kopf sind, zu viel denken und den Kontakt zu uns selbst verlieren. Wir sind zu sehr im Verstand und Logik, Denken etc. sind dem Element Luft zugeordnet. Dann kann es passieren, dass wir die Verbindung zu uns, unserem Körper und der Erde verlieren. Wir geraten ein wenig aus dem Gleichgewicht. Dann hilft es, sich wieder mit dem Körper und der Erde zu verbinden. Das schafft einen Ausgleich, bringt dich wieder zu dem tatsächlich Greifbaren wieder zurück und du kommst vom Denken wieder ins Fühlen.

Wenn du dich erdest, dann verbindest du dich mit der Erde, mit ihrer Energie und ihrer Kraft.
Alles ist Energie, also warum sollten wir uns nicht mit der Energie der Erde verbinden können, sei es, um ein Zuviel an Energie abzugeben oder uns mit dieser wunderbaren Energie zu verbinden?

Wann brauchst du Erdung?

Da gibt es ganz verschiedene Anlässe und ganz banal brauchst du Erdung immer dann, wenn du das Gefühl hast, dass es dir guttun würde.

Du solltest dich erden, wenn

  • Du dich gestresst fühlst,
  • Du dich oft schlapp fühlst,
  • Du viel tagträumst,
  • Dir zu viel im Kopf herumschwirrt und du keinen klaren Gedanken fassen kannst,
  • Dich ausgelaugt fühlst,
  • Du wieder mehr Kontakt mit der Energie der Erde möchtest,
  • Wenn dir einfach danach ist.

Was bringt es, wenn du dich erdest?

Wenn du dich regelmäßig erdest, dann hat es viele positive Effekte:

  • Du wirst ruhiger.
  • Du wirst sicherer.
  • Du bist wieder mehr im Hier und Jetzt.
  • Du wirst gelassener.
  • Du kannst dich von dem mentalen Müll befreien, dem wir alle täglich ausgesetzt sind.
  • Du verbindest dich mehr mit dem Herzen und dem Gefühl.
  • Du hast besseren Zugang zu deiner inneren Weisheit.

Wie geht es?

Um dich zu erden gibt es ganz unterschiedliche Wege und ich möchte dir ein paar davon aufzeigen:

  • Du machst eine Baummeditation.
  • Du gehst in die Natur.
  • Du bewegst dich.
  • Du arbeitest im Garten.
  • Du reibst dir ein passendes ätherisches Öl auf die Fußsohlen und machst eine Erdungsübung.

Welche ätherischen Öle können dich unterstützen?

Patchouli

Patchouli war bei den Hippies sehr beliebt und ich muss zugeben, der Duft polarisiert. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Ich gehöre zu der ersten Sorte.

Viele Patchouli-Öle sind wirklich intensiv und gerade die billigen machen Kopfschmerzen und sind penetrant. Naturreines Patchouli-Öl kannst du damit nicht vergleichen. Es riecht natürlich auch nach Patchouli, aber nicht so schwer und überhaupt nicht aufdringlich.

Der Duft hält sehr lange und daher solltest du Patchouli vorsichtig verwenden. Ein Tropfen ist völlig ausreichend.

Patchouli bringt dich durch seine sinnliche Note wieder in deinen Körper und verbindet dich mit der Erde. Es vertreibt schlechte Laune, entspannt, wirkt stärkend und kräftigend. Es bringt dich wieder ins Vertauen und unterstützt dich auch, wenn es um materielle Dinge und Fülle geht.

Zeder

Zedernduft beruhigt und besänftigt. Er erdet dich, gerade wenn du viel geistig arbeitest. Der warme Duft schenkt dir Klarheit, Stabilität und Selbstvertrauen.

Mit Zedernöl kannst du dich wieder gut zentrieren und in deine Mitte kommen.

Grounding

Grounding, Erdung, ist eine schöne Mischung aus den ätherischen Ölen der Weißtanne, Fichte, Ylang Ylang, Pinie, Zedernholz, Engelwurz und des Wacholders.

Wie du siehst, sind darin viele Hölzer enthalten, was ja auch absolut Sinn macht, wenn du dich mit der Erde verbinden willst.

Grounding schenkt dir ein Gefühl der Standhaftigkeit und Ausgeglichenheit. Es erdet dich und stabilisiert dich gerade in schwierigen Situationen, damit du besser bei dir bleiben kannst und keine vorschnellen Entscheidungen triffst.

Wie wendest du die Öle an?

Natürlich kannst du die Öle im Diffuser verwenden oder einen Tropfen in die Handflächen geben, drei Mal im Uhrzeigersinn verreiben und schnuppern.

Eine schöne Anwendung ist auch, wenn du ein oder zwei Tropfen auf deine Fußsohlen gibst und das Öl einmassierst.

Dazu kannst du diese Übung machen:

Stelle dann deine barfuß Füße auf den Erdoden und verbinde dich mit der Erde. Zur Not geht diese Übung auch in der Wohnung, aber besser ist es natürlich, wenn du in direktem Kontakt mit der Erde bist.

Stelle dir vor, wie aus deinen Fußsohlen wunderschöne kräftige Wurzeln wachsen. Sie verzweigen sich und dringen durch die Erde. Sie wachsen immer tiefer, kommen an den unterschiedlichsten Gesteinsschichten vorbei, an unterirdischen Seen und wachsen immer weiter, immer tiefer, bis sie zum Herzen der Erde gelangen.

Deine Wurzeln tauchen in das rot-glühende Herz ein und du spürst, wie warme, lebendige Energie durch deine Wurzeln nach oben steigt und durch die Füße, die Beine, deinen Unterleib, deinen Oberkörper, deine Arme und deinen Kopf dich völlig ausfüllt. Du bist mit der Erde verbunden und fühlst, wie sie dich stärkt und nährt.

Wenn du genug Energie aufgenommen hast, dann ziehst du deine Wurzeln wieder aus dem Herzen der Erde zurück, durch die Gesteinsschichten wieder in deine Fußsohlen.

 

Aus Respekt für die Erde und gerade wenn du auch die Öle direkt auf die Haut aufträgst, solltest du nur ätherische Öle von bester Qualität verwenden, die du hier bestellen kannst. Wenn du zum Bestellen Fragen hast, dann findest du hier Infos oder wir können uns gern einmal unterhalten.

Welche Tipps zum Erden kennst du? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.